Anfang Juni 2017 ist WordPress 4.8 erschienen und es bringt einige kleine aber feine Neuerungen mit sich, die ich kurz vorstellen möchte. Und vor dem Update wie immer ein Backup machen.

WordPress 4.8 ist ein verhältnismäßig kleines Release, und die Neuerungen lassen sich in einem Absatz zusammenfassen:

Link-Verbesserungen, drei neue Medien-Widgets für Bilder, Audio und Video, ein aktualisiertes Text-Widget mit Unterstützung für visuelles Formatieren und einen aktualisierten Bereich für Neuigkeiten in deinem Dashboard.

Und hier die Verbesserungen im Detail:

  • Die Link-Verbesserungen erleichtern die Arbeit mit Links im visuellen Editor (im Buch in Kapitel 6.4). WordPress erkennt jetzt besser, wo ein Link anfängt und wo er aufhört. So wird es einfacher, z. B. den Linktext nachträglich zu erweitern oder zu kürzen, ohne dass man dazu in den Texteditor wechseln muss.
  • Das aktualisierte Text-Widget, das im Buch in Kapitel 11.6.3 beschrieben wird, enthält jetzt einen visuellen Editor. Dadurch kann man in einem Text-Widget jetzt ganz einfach Links erstellen, Listen einfügen und vieles mehr.
  • Drei neue Widgets erfreuen das Nutzerherz:
    • ein Bild-Widget erleichtert das Einfügen eines Bildes z. B. in der Sidebar. Das ist viel einfacher als der bisherige doch recht umständliche Weg über ein Text-Widget (Buch, Kapitel 11.6.3, Seite 303 unten).
    • ein Audio-Widget zum einfachen Einfügen von Audio-Dateien aus der Mediathek (siehe auch Buch, K8.1).
    • ein Video-Widget zum einfachen Einfügen von Video-Dateien aus der Mediathek (siehe auch Buch, K8.2).
  • Im Dashboard zeigt der Bereich WordPress-Veranstaltungen und Neuigkeiten zeigt neben interessanten Neuigkeiten jetzt auch WordPress-Veranstaltungen aus Ihrer Region an. Falls Sie den Bereich im Dashboard nicht sehen, können Sie ihn über Ansicht anpassen einblenden.

Eine kompakte Übersicht dieser und aller anderen Neuerungen finden Sie in Ihrer WordPress-Installation, wenn Sie sich anmelden und im Backend ganz links oben zunächst auf das WordPress-Symbol (siehe Buch, Seite 85, Abb 4.4) und dann auf den Menüpunkt Über WordPress klicken. Mit visuellen Beispielen und allem Drum und Dran.